Schildern Sie uns Ihr Anliegen!

kanzlei@rae-herbert.com

Verbraucherinsolvenz – Raus aus den Schulden

Verbraucherinsolvenz - Voraussetzungen, Ablauf, Dauer

Der Anwendungsbereich für das sogenannte Verbraucherinsolvenzverfahren gilt für alle natürlichen Personen, wenn ein Insolvenztatbestand vorliegt. 

Das ist bei diesem Personenkreis die eingetretene (§ 17 InsO) oder drohende Zahlungsunfähigkeit (§ 18 InsO) und bedeutet, dass der Schuldner nicht mehr in der Lage ist, seine fälligen Zahlungsverpflichtungen pünktlich und vollständig, gegenwärtig oder künftig zu erfüllen. Keine Anwendung findet das Verbraucherinsolvenzverfahren bei einer ausübenden oder ausgeübten selbständigen wirtschaftlichen Tätigkeit.

Die Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens können zahlungsunfähige Personen über ihr Vermögen dann beantragen, wenn ein außergerichtlicher Einigungsversuch mit den Gläubigern nicht zustande gekommen ist. 

Dazu muss ein geordneter Plan mit einer angemessenen Schuldenbereinigung erstellt werden, aus dem die vereinbarten Zahlungsraten sowie die Zahlungstermine ersichtlich sind.

Ist diese außergerichtliche Einigung trotz ernsthafter Bemühungen gescheitert, so kann die Eröffnung des Insolvenzverfahrens nach § 305 InsO beim Insolvenzgericht durch den Schuldner beantragt werden.

Voraussetzung dafür ist eine Bescheinigung einer geeigneten Person oder Stelle, aus der zu entnehmen ist, dass der Versuch einer außergerichtlichen Einigung zwischen Schuldner und den Gläubigern gescheitert ist. 

Diese Bescheinigung darf nur nach einer persönlichen Beratung und eingehender Prüfung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse ausgestellt werden. Geeignete Personen, die eine Bescheinigung über den gescheiterten außergerichtlichen Einigungsversuch ausstellen dürfen sind Angehörige der rechtsberatenden Berufe wie Rechtsanwälte.

Nach § 305 Abs. 1 Nr. 4 InsO ist gleichzeitig mit dem Eröffnungsantrag ein Schuldenbereinigungsplan vorzulegen in dem erläutert wird, wie die Verbindlichkeiten des Schuldners mit den Gläubigern abschließend bereinigt werden könnten. 

Dabei muss ein Interessensausgleich stattfinden, der einerseits den privaten Verhältnissen des Schuldners (Vermögen, Einkommen, Familienverhältnisse) und andererseits auch den Vorstellungen der Gläubiger gerecht wird.

Dem zu stellenden Antrag sind nach § 305 Abs. 1 Nr. 3 InsO Verzeichnisse beizulegen, wie

a) ein Vermögensverzeichnis, aus dem das vorhandene Vermögen und das

    Einkommen ersichtlich ist,

b) eine Vermögensübersicht, als Zusammenfassung des wesentlichen Inhaltes der

    Vermögensverzeichnisse,

c) ein Verzeichnis der gesamten Gläubiger mit korrekter Bezeichnung und

    vollständiger Anschrift sowie

d) eine detaillierte Auflistung sämtlicher Forderungen gegen den Schuldner.

Weiterhin ist diesen Unterlagen eine Erklärung beizufügen, die die Vollständigkeit und Korrektheit der gemachten Angaben beinhaltet. Vorsätzlich oder grob fahrlässig falsch oder unvollständig gemachte Angaben können zu einer späteren Versagung der Restschuldbefreiung nach § 290 Abs. 1 Nr. 6 InsO führen. 

Darüber hinaus haben Zahlungserleichterungen gegenüber den im Schuldenbereinigungsplan fehlenden Gläubigern keine Wirkung, so dass diese weiterhin ihre gesamten Forderungen nach § 308 Abs. 3 S. 1 InsO beitreiben können.

 

Wird der Schuldenbereinigungsplan durch das Gericht angenommen und durch förmlichen Beschluss festgestellt, so hat dieser die rechtliche Wirkung eines gerichtlichen Vergleichs nach § 308 Abs. 1 S. 2 Inso, § 794 Abs. 1 Nr.1 ZPO.

 

Das Insolvenzgericht erteilt dem Schuldner die Restschuldbefreiung, so dass die Forderungen („Schulden“) nicht mehr gegen den Schuldner verfolgt werden können. Für Verfahren die nach dem 01.10.2020 beantragt werden, erteilt das Gericht die Restschuldbefreiung bereits nach drei Jahren.

Marc Herbert - Fachanwalt für Insolvenzrecht - Saarbrücken

Ihr Ansprechpartner im Bereich Insolvenzrecht

Marc Herbert

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenzrecht

Rufen Sie uns unverbindlich an

Warum HERBERT Rechtsanwälte

Sie profitieren von unserer langjährigen Erfahrung, unserem professionellen Team und unserer effizienten Arbeitsweise. Gemeinsam finden wir die perfekte Lösung für Ihr Anliegen.

Das sagen unsere Kunden

„Ein sehr freundliches und kompetentes Team. Die Zusammenarbeit mit Herbert Rechtsanwälte verlief problemlos und zuverlässig. Wir würden den Anwälten jederzeit unser Vertrauen schenken, um uns in einem Rechtsfall zu begleiten.“

Kroko Marketing UG
10.11.2019

Wir sind TÜV zertifiziert

TÜV Zertifikat Rechtsanwalt
Schildern Sie uns Ihr Anliegen
Wir kontaktieren Sie kostenlos und unverbindlich!

Wir verstehen, dass jeder Fall individuell ist. Unser Team besteht aus 9 Anwälten mit unterschiedlichen Spezialisierungen, sodass wir auch Ihnen weiterhelfen können. Über 2.000 Kunden haben bereits positive Erfahrungen mit uns gemacht. Ihr Anliegen ist bei uns in sicheren Händen.

Unsere Anwälte helfen Ihnen u.a. auf folgenden Gebieten:
Insolvenzrecht
Handels- & Gesellschaftsrecht
Verkehrsrecht
Arbeitsrecht
Bau- & Architektenrecht
Medizinrecht
Versicherungsrecht
Transport- & Speditionsrecht

Rufen Sie uns jetzt unverbindlich an!

0681 95977-0

Unsere Öffnungszeiten:

Montag – Donnerstag:
8:30 – 13:00
14:00 – 17:00
Freitag:
08:30 – 13:00
14:00 – 15:30

Schildern Sie uns Ihr Anliegen und wir kontaktieren Sie kostenlos und unverbindlich!