Schildern Sie uns Ihr Anliegen!

kanzlei@rae-herbert.com

HERBERT Rechtsanwälte - Ihr Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Saarbrücken und Umgebung

Ist das Arbeitsverhältnis noch zu retten? - Unsere Anwälte sagen es Ihnen!

Wir unterstützen sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber, gerichtlich wie außergerichtlich, im individuellen wie auch im kollektiven Arbeitsrecht. U.a. in den Bereichen der Gestaltung von Arbeitsverträgen, Kündigungen, Kündigungsschutzklagen, Befristungen von Verträgen, Abmahnungen, rückständigen Lohnansprüchen und bei Schadensersatzansprüchen. Darüber hinaus liegt, auf Grund der Ausrichtung unserer Kanzlei, ein weiterer arbeitsrechtlicher Schwerpunkt im Bereich der Insolvenz. Dadurch sind wir im Bereich des Tarifrechts und des Mitbestimmungsrechts der Betriebsräte tätig. Falls Sie ein Anliegen in einem dieser oder einem ähnlichen Bereich haben kontaktieren Sie uns einfach unverbindlich. Unser Fachanwalt für Arbeitsrecht Christopher Mondt steht Ihnen zuverlässig und gerne zur Seite.

Schildern Sie uns Ihr Anliegen - Wir kontaktieren Sie kostenlos und unverbindlich!

Rufen Sie uns unverbindlich an

0681 95977-0

Warum HERBERT Rechtsanwälte

Sie profitieren von unserer langjährigen Erfahrung, unserem professionellen Team und unserer effizienten Arbeitsweise. Gemeinsam finden wir die perfekte Lösung für Ihr Anliegen.

Das sagen unsere Kunden

„Ein sehr freundliches und kompetentes Team. Die Zusammenarbeit mit Herbert Rechtsanwälte verlief problemlos und zuverlässig. Wir würden den Anwälten jederzeit unser Vertrauen schenken, um uns in einem Rechtsfall zu begleiten.“

Kroko Marketing UG
10.11.2019

Wir sind TÜV zertifiziert

HERBERT Rechtsanwälte

Arbeitsrecht

Wir helfen Ihnen unter anderem bei folgenden Problemen:

Individualarbeitsrecht:

Kündigung
Sie haben eine Kündigung erhalten und möchten prüfen, ob diese wirksam ist?
Sie sind Arbeitgeber und möchten wissen, ob und wann Sie Ihrem Mitarbeiter kündigen können?
Wir klären Sie über die Rechtslage auf und stehen Ihnen mit Rat und Tat, gerichtlich wie außergerichtlich, zur Seite.

Abmahnung
Ihnen wurde eine Abmahnung erteilt und Sie möchten gegen diese vorgehen?
Im Rahmen Ihres Arbeitsverhältnisses wurde Ihnen eine Abmahnung erteilt und Sie haben nunmehr Angst vor einer Kündigung? Wir zeigen Ihnen auf, ob die Abmahnung zu Recht erteilt wurde und welches Ihre Optionen sind.
Sie möchten einem Mitarbeiter eine Abmahnung erteilen und wissen nicht welche Voraussetzungen und Formalien zu beachten sind? Auch hierzu können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden. Wir sorgen dafür, dass Ihre Abmahnung Hand und Fuß hat.
Elternzeit
Ein Arbeitnehmer / Eine Arbeitnehmerin geht in Elternzeit und Sie möchten wissen, wem welche Rechte zustehen?
Sie sind Mutter/ Vater und möchten sich über die Elternzeit informieren? Wir haben Erfahrung im Bereich der Elternzeit und weisen Sie auf zu treffenden Regelungen und Vereinbarungen hin. Kontaktieren Sie uns, wir erklären Ihnen alles rund um die Elternzeit.

Arbeitszeugnis
Sie haben ein Arbeitszeugnis erhalten und möchten wissen, was sich hinter kryptischen Formulierungen verbirgt? Oder Ihnen wurde zu Unrecht ein schlechtes Arbeitszeugnis erteilt?
Wir entschlüsseln die kryptischen Formulierungen für Sie und helfen Ihnen bei der Erlangung eines guten Arbeitszeugnisses.

Kollektivarbeitsrecht:
Sie möchten eine neue Betriebsvereinbarung formulieren oder eine Klausel einer bestehenden Betriebsvereinbarung ändern?
Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung ist es uns möglich, Ihnen auch in diesem Bereich mit fachkundigem Rat und einer passenden Lösung zur Seite zu stehen.

Ihre Ansprechpartner im Bereich Arbeitsrecht

Christopher Mondt

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Haben Sie ein Anliegen im Bereich Arbeitsrecht?

Rufen Sie uns unverbindlich an

0681 95977-0

Unsere 6 Versprechen an Sie:

Spezialisierte Anwälte

Unsere Anwälte haben sich auf unterschiedliche Rechtsgebiete spezialisiert und entwickeln sich in diesen Bereichen dauerhaft weiter.

Professionelles Team

Wir verfügen über ein gut ausgebildetes und eingespieltes Team, bei dem alle Vorgänge Hand in Hand übergehen.

Langjährige Erfahrung

Unsere Anwälte haben teilweise mehr als 35 Jahre Erfahrung. Durch diese Erfahrung sind wir auch auf Ihr Anliegen optimal vorbereitet.

Verständnisvoll und zuvorkommend

Uns ist bewusst, dass ein Rechtsstreit für uns zum Alltag gehört aber für Sie eine Besonderheit darstellt. Daher haben wir immer Verständnis und werden Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Schnell und zuverlässig

Wir möchten Ihnen schnell zu Ihrem Recht verhelfen, daher arbeiten wir stets zügig und zuverlässig.

Wir schützen Ihre Daten

Gerade in der heutigen Zeit wird der Datenschutz immer wichtiger. Wir behandeln Ihre Daten daher mit äußerster Sorgfalt.

Häufig gestellte Fragen

Nein, die Beendigung von Arbeitsverhältnissen durch Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Mündlich, per Telefax oder E-Mail etc. ausgesprochene Kündigungen beenden das Arbeitsverhältnis nicht. Schriftform heißt vielmehr eigenhändig unterschrieben.

Die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt vier Wochen zum 15. oder zum Monatsende (§ 622 BGB). Diese Frist verlängert sich für den Arbeitgeber in Abhängigkeit von der Dauer des Arbeitsverhältnisses in dem Betrieb, sowie vom Lebensalter (§ 622 Abs. 2 BGB). Für den Arbeitnehmer gilt immer eine Kündigungsfrist von vier Wochen.

Während der vereinbarten Probezeit (bis sechs Monate) beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen. Diese kann aber auch individuell verlängert werden.

Der Arbeitnehmer/ die Arbeitnehmerin ist verpflichtet, dem Arbeitgeber seine Arbeitsunfähigkeit und die voraussichtliche Dauer unverzüglich anzeigen. Die Krankmeldung muss am ersten Tag der Erkrankung und zwar zu Arbeitsbeginn erfolgen. Eine schriftliche Anzeige, die am nächsten Tag mit der Post beim Arbeitgeber eingeht, wird nicht als unverzüglich anzusehen sein. Art und Ursache der Erkrankung muss der Arbeitnehmer nur dann anzeigen, wenn dies besondere Maßnahmen des Arbeitgebers erfordert, z. B. zum Schutz anderer Mitarbeiter vor ansteckenden Krankheiten oder zur Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen des Arbeitgebers gegen Dritte. Dauert die Erkrankung länger als ursprünglich angenommen, muss der Arbeitnehmer über die Verlängerung der Krankheit informieren. Verletzt ein Arbeitnehmer trotz vorheriger Abmahnung wiederholt seine Anzeigepflicht, kann dies eine ordentliche oder in Ausnahmefällen sogar eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen.

Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer/ die Arbeitnehmerin darüber hinaus eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens am darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen. Der Arbeitgeber ist unter bestimmten Voraussetzungen berechtigt, die Vorlage der Bescheinigung früher zu verlangen. Zulässig ist es auch, mit Arbeitnehmern zu vereinbaren, dass das Attest ab dem ersten Krankheitstag eingereicht wird. Dies bedeutet aber nur, dass der bescheinigte Zeitraum der Krankheit den ersten Tag umfassen muss, nicht hingegen, dass das Attest am ersten Tag auch eingehen muss. Dauert die Arbeitsunfähigkeit über den bescheinigten Zeitraum hinaus an, muss der Arbeitnehmer eine neue Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Verletzt der Arbeitnehmer seine Nachweispflicht, so drohen ihm grundsätzlich dieselben Folgen wie bei der Verletzung der Anzeigepflicht.

Die Regelungen des bürgerlichen Gesetzbuchs zum Fahrzeugkauf sind mitunter undurchsichtig. Zu unterscheiden ist grob nach den Beteiligten auf beiden Seiten.

Je nachdem ob ein Vertragsverhältnis privat/privat, gewerblich/gewerblich, privat/gewerblich oder gewerblich privat vorliegt, sind unterschiedliche Haftungsnormen zu beachten.

Bestenfalls kontaktieren Sie uns als Ihren Anwalt bereits vor dem Fahrzeugkauf, denn ein unvorteilhafter Vertrag kann in der Regel später nicht mehr zum eigenen Vorteil umgedeutet werden.

Selbst Standardverträge à la mobile.de können zur Falle werden, wenn ein Kreuzchen unbedacht gesetzt wird.

Wir sind Ihnen behilflich bei der korrekten Vertragsgestaltung und klären Sie über Ihre oder gegnerischen Sachmängelansprüche ebenso auf, wie über die Einhaltung notwendiger Fristen und Formerfordernisse.

Ein kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag endet mit Ablauf der vereinbarten Zeit, ein zweckbefristeter Arbeitsvertrag mit Erreichen des Zwecks, frühestens jedoch zwei Wochen nach Zugang der schriftlichen Unterrichtung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber über den Zeitpunkt der Zweckerreichung. Vorsicht: Wird das Arbeitsverhältnis nach Ablauf der Zeit, für die es eingegangen ist, oder nach Zweckerreichung mit Wissen des Arbeitgebers fortgesetzt, so gilt es als auf unbestimmte Zeit verlängert, wenn der Arbeitgeber nicht unverzüglich widerspricht oder dem Arbeitnehmer die Zweckerreichung nicht unverzüglich mitteilt.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns!
Das sagen unsere Mandanten
Nach meinem Verkehrsunfall Anfang August, habe ich einen Anwalt gesucht. Ich wurde auf Herbert Rechtsanwälte aufmerksam. Die Dame am Telefon war sehr freundlich und die Abwicklung durch Herrn Tequert verlief schnell und erfolgreich. An dieser Stelle nochmal vielen Dank!
Paula H.
07.08.2019
Ich war auf der Suche nach einem kompetenten Rechtsanwalt in Saarbrücken. Von einem Kollegen wurde mir Herbert Rechtsanwälte empfohlen. Ich wurde von dem Team der HERBERT Rechtsanwälte sehr gut beraten und würde sie erneut kontaktieren.
Klaus T.
17.10.2019

Unsere Anwälte helfen Ihnen auf folgenden Gebieten:

Insolvenzrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

Verkehrsrecht

Bau- & Architektenrecht

Versicherungsrecht

Transport- & Speditionsrecht

Ihr kompetenter Partner in Saarbrücken und Umgebung. Wir freuen uns Sie, kennen lernen zu dürfen und unterstützen Sie bei Ihrem Anliegen.

  • 0681 95977-0
  • kanzlei@rae-herbert.com
  • Dieselstraße 2, 66130 Güdingen

© 2019 All Rights Reserved

Webseite von Kroko Marketing

Schildern Sie uns Ihr Anliegen

0681 95977-0

Ist das Arbeitsverhältnis noch zu retten?

Unsere Anwälte sagen es Ihnen!

Schildern Sie uns Ihr Anliegen!
Wir kontaktieren Sie kostenlos und unverbindlich!

Warum HERBERT Rechtsanwälte
Sie profitieren von unserer langjährigen Erfahrung, unserem professionellen Team und unserer effizienten Arbeitsweise. Gemeinsam finden wir die perfekte Lösung für Ihr Anliegen.
Das sagen unsere Kunden
"Ein sehr freundliches und kompetentes Team. Die Zusammenarbeit mit Herbert Rechtsanwälte verlief problemlos und zuverlässig. Wir würden den Anwälten jederzeit unser Vertrauen schenken, um uns in einem Rechtsfall zu begleiten." Kroko Marketing UG 10.11.2019
Voriger
Nächster

Haben Sie ein Anliegen im Bereich Arbeitsrecht?

Rufen Sie uns unverbindlich an

0681 95977-0

HERBERT Rechtsanwälte Saarbrücken

Arbeitsrecht

Wir helfen Ihnen unter anderem bei folgenden Problemen:

Individualarbeitsrecht:

Kündigung
Sie haben eine Kündigung erhalten und möchten prüfen, ob diese wirksam ist? Sie sind Arbeitgeber und möchten wissen, ob und wann Sie Ihrem Mitarbeiter kündigen können?
Wir klären Sie über die Rechtslage auf und stehen Ihnen mit Rat und Tat, gerichtlich wie außergerichtlich, zur Seite.

Abmahnung
Ihnen wurde eine Abmahnung erteilt und Sie möchten gegen diese vorgehen?

Im Rahmen Ihres Arbeitsverhältnisses wurde Ihnen eine Abmahnung erteilt und Sie haben nunmehr Angst vor einer Kündigung? Wir zeigen Ihnen auf, ob die Abmahnung zu Recht erteilt wurde und welches Ihre Optionen sind.

Sie möchten einem Mitarbeiter eine Abmahnung erteilen und wissen nicht welche Voraussetzungen und Formalien zu beachten sind? Auch hierzu können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden. Wir sorgen dafür, dass Ihre Abmahnung Hand und Fuß hat.
Elternzeit
Ein Arbeitnehmer / Eine Arbeitnehmerin geht in Elternzeit und Sie möchten wissen, wem welche Rechte zustehen? Sie sind Mutter/ Vater und möchten sich über die Elternzeit informieren? Wir haben Erfahrung im Bereich der Elternzeit und weisen Sie auf zu treffenden Regelungen und Vereinbarungen hin. Kontaktieren Sie uns, wir erklären Ihnen alles rund um die Elternzeit.

Arbeitszeugnis
Sie haben ein Arbeitszeugnis erhalten und möchten wissen, was sich hinter kryptischen Formulierungen verbirgt? Oder Ihnen wurde zu Unrecht ein schlechtes Arbeitszeugnis erteilt?

Wir entschlüsseln die kryptischen Formulierungen für Sie und helfen Ihnen bei der Erlangung eines guten Arbeitszeugnisses.

Kollektivarbeitsrecht:
Sie möchten eine neue Betriebsvereinbarung formulieren oder eine Klausel einer bestehenden Betriebsvereinbarung ändern?

Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung ist es uns möglich, Ihnen auch in diesem Bereich mit fachkundigem Rat und einer passenden Lösung zur Seite zu stehen.

Ihre Ansprechpartner im Bereich Arbeitsrecht

Christopher Mondt

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Spezialisierte Anwälte
Unsere Anwälte haben sich auf unterschiedliche Rechtsgebiete spezialisiert und entwickeln sich in diesen Bereichen dauerhaft weiter.
Professionelles Team
Wir verfügen über ein gut ausgebildetes und eingespieltes Team, bei dem alle Vorgänge Hand in Hand übergehen.
Langjährige Erfahrung
Unsere Anwälte haben teilweise mehr als 35 Jahre Erfahrung. Durch diese Erfahrung sind wir auch auf Ihr Anliegen optimal vorbereitet.
Schnell und zuverlässig
Wir möchten Ihnen schnell zu Ihrem Recht verhelfen, daher arbeiten wir stets zügig und zuverlässig. Diese Arbeitsweise spart Ihnen Zeit und Kosten.
Wir schützen Ihre Daten
Gerade in der heutigen Zeit wird der Datenschutz immer wichtiger. Wir behandeln Ihre Daten daher mit äußerster Sorgfalt.
Voriger
Nächster

Schildern Sie uns Ihr Anliegen

Wir kontaktieren Sie kostenlos und unverbindlich!

Wir verstehen, dass jeder Fall individuell ist. Unser Team besteht aus 9 Anwälten mit unterschiedlichen Spezialisierungen, sodass wir auch Ihnen weiterhelfen können. Über 2.000 Kunden haben bereits positive Erfahrungen mit uns gemacht.

Ihr Anliegen ist bei uns in sicheren Händen.

Das sagen unsere Mandanten

Paula H.
07.08.2019
"Nach meinem Verkehrsunfall Anfang August, habe ich einen Anwalt gesucht. Ich wurde auf Herbert Rechtsanwälte aufmerksam. Die Dame am Telefon war sehr freundlich und die Abwicklung durch Herrn Tequert verlief schnell und erfolgreich. An dieser Stelle nochmal vielen Dank!"
Klaus T.
17.10.2019
"Ich war auf der Suche nach einem kompetenten Rechtsanwalt in Saarbrücken. Von einem Kollegen wurde mir Herbert Rechtsanwälte empfohlen. Ich wurde von dem Team der HERBERT Rechtsanwälte sehr gut beraten und würde sie erneut kontaktieren."
Voriger
Nächster

Häufig gestellte Fragen

Nein, die Beendigung von Arbeitsverhältnissen durch Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Mündlich, per Telefax oder E-Mail etc. ausgesprochene Kündigungen beenden das Arbeitsverhältnis nicht. Schriftform heißt vielmehr eigenhändig unterschrieben.

Die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt vier Wochen zum 15. oder zum Monatsende (§ 622 BGB). Diese Frist verlängert sich für den Arbeitgeber in Abhängigkeit von der Dauer des Arbeitsverhältnisses in dem Betrieb, sowie vom Lebensalter (§ 622 Abs. 2 BGB). Für den Arbeitnehmer gilt immer eine Kündigungsfrist von vier Wochen.

Während der vereinbarten Probezeit (bis sechs Monate) beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen. Diese kann aber auch individuell verlängert werden.

Der Arbeitnehmer/ die Arbeitnehmerin ist verpflichtet, dem Arbeitgeber seine Arbeitsunfähigkeit und die voraussichtliche Dauer unverzüglich anzeigen. Die Krankmeldung muss am ersten Tag der Erkrankung und zwar zu Arbeitsbeginn erfolgen. Eine schriftliche Anzeige, die am nächsten Tag mit der Post beim Arbeitgeber eingeht, wird nicht als unverzüglich anzusehen sein. Art und Ursache der Erkrankung muss der Arbeitnehmer nur dann anzeigen, wenn dies besondere Maßnahmen des Arbeitgebers erfordert, z. B. zum Schutz anderer Mitarbeiter vor ansteckenden Krankheiten oder zur Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen des Arbeitgebers gegen Dritte. Dauert die Erkrankung länger als ursprünglich angenommen, muss der Arbeitnehmer über die Verlängerung der Krankheit informieren. Verletzt ein Arbeitnehmer trotz vorheriger Abmahnung wiederholt seine Anzeigepflicht, kann dies eine ordentliche oder in Ausnahmefällen sogar eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen.

Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer/ die Arbeitnehmerin darüber hinaus eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens am darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen. Der Arbeitgeber ist unter bestimmten Voraussetzungen berechtigt, die Vorlage der Bescheinigung früher zu verlangen. Zulässig ist es auch, mit Arbeitnehmern zu vereinbaren, dass das Attest ab dem ersten Krankheitstag eingereicht wird. Dies bedeutet aber nur, dass der bescheinigte Zeitraum der Krankheit den ersten Tag umfassen muss, nicht hingegen, dass das Attest am ersten Tag auch eingehen muss. Dauert die Arbeitsunfähigkeit über den bescheinigten Zeitraum hinaus an, muss der Arbeitnehmer eine neue Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Verletzt der Arbeitnehmer seine Nachweispflicht, so drohen ihm grundsätzlich dieselben Folgen wie bei der Verletzung der Anzeigepflicht.

Die Regelungen des bürgerlichen Gesetzbuchs zum Fahrzeugkauf sind mitunter undurchsichtig. Zu unterscheiden ist grob nach den Beteiligten auf beiden Seiten.

Je nachdem ob ein Vertragsverhältnis privat/privat, gewerblich/gewerblich, privat/gewerblich oder gewerblich privat vorliegt, sind unterschiedliche Haftungsnormen zu beachten.

Bestenfalls kontaktieren Sie uns als Ihren Anwalt bereits vor dem Fahrzeugkauf, denn ein unvorteilhafter Vertrag kann in der Regel später nicht mehr zum eigenen Vorteil umgedeutet werden.

Selbst Standardverträge à la mobile.de können zur Falle werden, wenn ein Kreuzchen unbedacht gesetzt wird.

Wir sind Ihnen behilflich bei der korrekten Vertragsgestaltung und klären Sie über Ihre oder gegnerischen Sachmängelansprüche ebenso auf, wie über die Einhaltung notwendiger Fristen und Formerfordernisse.

Ein kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag endet mit Ablauf der vereinbarten Zeit, ein zweckbefristeter Arbeitsvertrag mit Erreichen des Zwecks, frühestens jedoch zwei Wochen nach Zugang der schriftlichen Unterrichtung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber über den Zeitpunkt der Zweckerreichung. Vorsicht: Wird das Arbeitsverhältnis nach Ablauf der Zeit, für die es eingegangen ist, oder nach Zweckerreichung mit Wissen des Arbeitgebers fortgesetzt, so gilt es als auf unbestimmte Zeit verlängert, wenn der Arbeitgeber nicht unverzüglich widerspricht oder dem Arbeitnehmer die Zweckerreichung nicht unverzüglich mitteilt.

Haben Sie ein Anliegen im Bereich Arbeitsrecht?

Rufen Sie uns unverbindlich an

0681 95977-0

Ihr kompetenter Partner in Saarbrücken und Umgebung. Wir freuen uns, Sie kennen lernen zu dürfen und unterstützen Sie bei Ihrem Anliegen.

  • 0681 95977-0
  • kanzlei@rae-herbert.com
  • Dieselstraße 2, 66130 Güdingen

Impressum

Datenschutz

Webseite von Kroko Marketing

Rufen Sie uns jetzt unverbindlich an!

0681 95977-0

Unsere Öffnungszeiten:

Montag – Donnerstag:
8:30 – 14:00
15:00 – 17:00
Freitag:
08:30 – 13:00
14:00 – 15:30

Schildern Sie uns Ihr Anliegen und wir kontaktieren Sie kostenlos und unverbindlich!

Rufen Sie uns jetzt unverbindlich an!

0681 95977-0

Unsere Öffnungszeiten:

Montag – Donnerstag:
8:30 – 14:00
15:00 – 17:00

Freitag:
08:30 – 13:00
14:00 – 15:30

Schildern Sie uns Ihr Anliegen und wir kontaktieren Sie kostenlos und unverbindlich!